Banking für Selbständige & Freelancer - Kontist
Banking für Selbständige & Freelancer - Kontist

N26, Kontist, FYRST, TradeRepublic, Smartbroker & Co. machen dir das Leben leichter. Erfahre alles über die neuen Challenger-Banken & Online-Broker!

Kontist

42 Erfahrungsberichte

Kontist ist Konto und Steuerservice in einem. Schließe dein Konto mit deinem Rechnungssystem kurz und verfüge zudem über einen Steuerberater.

Zum Anbieter-Vergleich

FYRST

11 Erfahrungsberichte

FYRST bietet zwei Kontomodelle für Gründer, Selbstständige und Freiberufler zum attraktiven Preis, inklusive smarter Buchhaltung und Auftragsmanagement für dein Unternehmen

Zum Anbieter-Vergleich

Penta

90 Erfahrungsberichte

Bei Penta bekommst du ein kostenloses Geschäftskonto, das du individuell mit einer großen Zahl von externer Software verbinden kannst. So kannst du deine bestehende Buchhaltung bestens mit deiner Finanzverwaltung zusammenbringen.

Zum Anbieter-Vergleich

Holvi

42 Erfahrungsberichte

Mit Holvi hast du ein professionelles Konto, mit dem du deine Buchhaltung automatisieren kannst. Außerdem ist es mit einem integrierten Online-Store verknüpft, über den du deine Produkte verkaufen kannst.

Zum Anbieter-Vergleich

N26

17 Erfahrungsberichte

Egal ob Privatperson, selbständig oder Kleinunternehmer – mit N26 hast du einen erfahrenen Partner, mit dem du deine Bankgeschäfte direkt vom Handy aus erledigst: Sicher und so einfach wie SMS schreiben.

Zum Anbieter-Vergleich

Geschäftsbanken der Zukunft: Konto, Buchhaltung, Rechnungswesen und Online-Versand in einem

Wer kennt das Ungemach nicht, nach der Arbeit noch Stunden damit zu verbringen, sich um die administrative Seite seines Lebens und Geschäftes zu kümmern?

Gerade selbständig Tätige und Klein- und Mittelständler, aber auch Privatpersonen würden auf diese Notwendigkeit gerne verzichten. Und gerade für Selbständige kann das Aufschieben der Berechnung von Steuer- und Sozialversicherungsabgaben, das Schreiben und Überweisen von Rechnungen und Mahnungen zum echten Problem werden. Leider tun sich etablierte Banken schwer, ihre Konten so einzurichten, dass sie kompatibel sind mit Finanzmanagementtools.

Deshalb hat sich eine kleine aber schnell wachsende Nische von Start-ups gebildet, die die Schwierigkeiten kennt, mit denen Kleinunternehmer und Freelancer konfrontiert sind und die Abhilfe schafft.

NeueBanken.de hat sich diese Start-ups näher angeschaut: FYRST, N26, Kontist, Holvi, Fidor, Penta, Cler und Revolut heißen sie und sie bieten finanztechnisch Dienstleistungen an, die auf Selbständige, Freelancer in Teil- und Vollzeit und klein- und mittelständische Unternehmen abzielen, aber auch Konten für Privatkunden anbieten.

Neue Banken im Vergleich

Welche Vorteile bieten die Banken? Wie viel Erfahrung bringen sie mit? Und wie sicher sind sie?

Gerade wenn es um Geldangelegenheiten geht, solltest du genau wissen, was dich erwartet. Die Konten, die FYRST, N26, Kontist, Holvi, Fidor, Penta, Cler und Revolut anbieten, decken alle gängigen Funktion des klassischen Girokontos ab.

Und ebenso wollen dir alle das Finanzmanagement vereinfachen, wo möglich, automatisieren und mobiler machen.

Darüber hinaus gibt es aber gewichtige Unterschiede. Diese betreffen besonders die Serviceleistungen und die Gebühren.

Außerdem stellen sich natürlich Fragen wie: Ist das Banking mit dem Handy oder Tablet sicher? Worauf gilt es bei Sicherheitsfragen zu achten? Diese und andere wichtige Fragen beantwortet NeueBanken.de in seinem NeueBanken-FAQ.

Neue Banken FAQ

Neue Online Broker

In der letzen Zeit sind eine ganze Menge neue Online-Broker auf den Markt gekommen. Gemeinsame Kennzeichen: Handel fast zum Nulltarif und ein starker Onlineschwerpunkt.

Diese „Fintech-Broker“ sind zum Beispiel JustTRADE, TradeRepublic, Smartbroker, BUX Zero und Gratisbroker. Der Handel mit Aktien, ETFs etc. läuft dabei über die bekannten außerbörslichen Plattformen, wie Lang & Schwarz usw. Dafür erhalten die neuen Online-Broker eine Vergütung von den Plattformen.

COVID-19 hat in weiten Teilen der Welt, auch in Deutschland, für einen wahren Boom spekulativer Anlageklassen gesorgt. In Deutschland hatten wir das zuletzt in ähnlicher Form Ende der 90er Jahre. Nun wird wieder eifrig spekuliert. Und der Einstieg zu Beginn der Corona-Krise war für viele bisher nicht schlecht. Satte Gewinne gab es vor allem für diejenigen, die ab Mitte März 2020 eingestiegen sind, insbesondere in Internet-Titel.

Du findest das interessant? Dann solltest du erfahren, welcher Online-Broker am besten zu dir passt.

Online-Broker im Vergleich

Kontist Konto testen!